Die stille Poesie der sachlichen Bewegung macht «Ensemble» zum Kleinod. […] In den besten Momenten entwickelt das Spiel mit Illusion und Wirklichkeit einen betörenden Sog. Die Fantasie im Kopf beginnt zu blühen.

Marianne Mühlemanntanz | Zeitschrift für Ballet, Tanz und Performance

Nie sah man die Uferstudios in Berlin so gefüllt mit jungem Publikum. […] Die Klugheit der beiden Choreografen ist auf Augenhöhe mit dem Zeitgeist: Keine Revolution, nur unverstellte Körper. Keine Forderungen, lieber Freiheit für die blühende Fantasie.

Arnd Wesemanntanz | Zeitschrift für Ballet, Tanz und Performance

[…] Und zum Höhepunkt an Körperbeherrschung und Ausdrucksintensität gerät das von Fabian Cohn entworfene Soloe “Essence”, das Joshua Haines wirklich wie eine Essenz des Lebens performt. Zusammengekauert in kreatürlicher Nacktheit, entwickelt er im Zeitlupentempo eine Menschwerdung von ergreifender Kraft. […] Selten werden Schönheit und Zerbrechlichkeit des Lebens anschaulicher.

Andreas BergerBraunschweiger Zeitung

Das deutsch-schweizerische Choreografenduo Dominika Willinek und Fabian Cohn hat es verstanden, die Leiber der Tänzerinnen an den unmöglichsten Körperstellen zum Leben zu erwecken. […] die Bilder der originellen und vielfältigen Bewegungssprache [bleiben] im Gedächtnis haften.

Marie-Christine Kestingtanzpresse.de

Nur selten schöpfen die Performerinnen im Laufe von „Vivant!“ aus ‘menschlich’ konnotiertem Bewegungsmaterial. Vielmehr findet die Qualität ihrer Bewegungen, mal weich und fließend, mal staccatoartig, jenseits jeglicher Vertrautheit statt. Zwischenzeitlich, wenn in aufrechter Position und vereinzelt, sind die Performerinnen doch wieder Tänzerinnen, die an Menschen erinnern. Es ist jedoch gerade der Kontrast zwischen diesen Szenen voll von Dynamik und zugleich den auf der Bühne kreierten Tableau Vivants, der diese Produktion belebt.

Katharina Schmidt